Die Humanmedizin

Wissenswertes über Humanmedizin

Eine Definition

Allgemein kann gesagt werden, dass die Humanmedizin sich hauptsächlich mit der Medizin am Menschen befasst. Man kennt sie auch unter der Bezeichnung Schulmedizin. Der Begriff Humanmedizin wurde eingeführt, um sich klar gegen die Veterinärmedizin, die sich ausschließlich mit Tieren beschäftigt, abzugrenzen. Denn der menschliche Körper ähnelt in seinen Funktionen aufgrund seiner Entwicklungsgeschichte dem Körper mancher Tiere. Es existieren daher gewisse Überschneidungen. Deshalb wurde die wichtige Unterscheidung zwischen Veterinär- und Humanmedizin geschaffen. Denn die letztere ist wesentlich besser erforscht als die Tiermedizin.

Unterschiede zwischen der Human- und Veterinärmedizin

Ein Veterinärmedizner ist nach seinem Studium zumeist in der Lage, jedes beliebige Tier zu behandeln. Das kann eine Maus sein, aber auch ein Pferd. Da fast unendlich viele Tierarten existieren, wird es nie möglich sein, den Forschungsstand in diesem Bereich auch nur näherungsweise an die Kenntnisse über den menschlichen Körper heranzuführen. Dieser ist wesentlich besser und gründlicher erforscht als der tierische Körper.

Veterinärmedizin Beispiel

Denn beim Menschen handelt es sich nur um ein einziges Lebewesen. Die Milliarden auf der Erde lebenden Menschen unterscheiden sich in Körperaufbau und Funktionen nur geringfügig voneinander. Daher ist der Mensch wesentlicher gründlicher erforscht. Die Humanmedizin hat im Laufe der Jahrhunderte vielfältige Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten geschaffen. Bereits in der Steinzeit wurden Gehirnoperationen durchgeführt. Auch die Naturheilkunde oder die Virologie fussen hauptsächlich auf den Krankheiten des menschlichen Körpers.

Ein gutes Beispiel dafür wäre die Erforschunng des Gehirns und der Nervenbahnen. Auf diesem Gebiet ist die Veterinärmedizin nahezu unerfahren. Denn geforscht wurde hauptsächlich am Menschen. Auch gibt es aufgrund der menschlichen Entwicklungsgeschichte sehr viele Krankheiten , die in der Tierwelt so gut wie nie auftreten oder zumindest nicht gründlich erforscht wurden. Man denke an Krankheiten wie Nervenleiden, Diabetis, Krebs oder Zivuilisationskrankheiten. Es ist nicht bekannt, dass sich die Tiermedizin schwerpunktmäßig mit diesen Leiden auseinandersetzen musste. Das wurde am Menschen erforscht.

Humanmedizin Menschenabbild

Die Thieme Verlagsgruppe, die sich schwerpunktmäßig im medizinischen Bereich engagiert, vertreibt auch zum vorgenannten Thema einige sehr gute Bücher. Dieser Verlag wird nicht nur von Ärzten sondern auch von Studenten stark frequentiert.

Entscheidung zwischen den Studienfächern Human- und Veterinärmedizin

Diese Entscheidung sollte jedem Studenten bereits im Vorfeld klar sein. Es geht, vereinfacht ausgedrückt, darum, ob man zukünftig lieber Menschen oder Tiere behandeln möchte. Das hängt einerseits von der persönlichen Einstellung, dem Lernaufwand und den eigenen Präferenzen ab. Ein weiteres Hauptkriterium ist natürlich der zu erwartende Verdienst, der in der Humanmedizin in der Regel wesentlich höher angesiedelt ist. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Tatsache, dass Humanmediziner sich erst nach dem Studium spezialisieren müssen, während der Veterinärmediziner sich bereits zu Beginn des Studiums spezialisieren müssen. Das ist keine leichte Entscheidung und sollte gut durchdacht werden.

Fazit

Die Humanmedizin hat den Menschen gründlichst erforscht. Wer also in diesem Bereich arbeiten möchte, sieht sich einem riesigen Themenbereich gegenüber.

Entgiften durch Saftfasten & mehr: Thieme Publikationen

Konstruktives Saftfasten – die Entgiftungsstrategie für einen gesunden Körper

Saftfasten und Entgiften

Schädliche Ablagerungen im Körper eines Menschen sind für die Entstehung vieler Krankheiten verantwortlich. Diese Ablagerungen, auch Schlacken genannt, werden durch die Faktoren Fehlernährung, Bewegungsarmut, übermäßiger Stress und schädliche Umwelteinflüsse verursacht. Um Krankheiten vorzubeugen, empfiehlt es sich, den Körper von diesem „Ballast“ regelmäßig zu befreien.

Eine wohltuende und überzeugende Wirkung zeigt hier das Entgiften durch Saftfasten.

Säfte, die die Ausscheidung von schädlichen Stoffen aus dem Körper fördern. Durch diese geballte Ladung an Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen wird eine Entsäuerung des Körpers erreicht, der den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringt und so wieder für Wohlbefinden des gesamten Organismus sorgt. Das Saftfasten ist die schonendere Form des Heilfastens, bei dem nur Flüssigkeiten von Obst und Gemüse zugeführt werden, wie auch Tee und Wasser. Dabei sollten 21 Tage die Grenze sein.

Grüner Saft Beispiel

Publikationen

Immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, schaue ich immer wieder nach interessanten Veröffentlichungen der Thieme-Verlagsgruppe. Im Moment sind zu diesem Thema zwei gedruckte Werke in Umlauf, die ich hier kurz vorstelle:

Eine nachweislich erfolgreiche Methode empfiehlt die Autorin des Buches „Saftfasten fürs Wochenende„, Anita Heßmann-Kosaris. Als anerkannte Heilpraktikerein und freie Jorunalistin hat sie einen Ratgeber verfasst, der das Fasten auf Saftbasis ausführlich beschreibt und mit Rezepten ausweist. So ist Entgiften leicht und macht Spaß:

Das Rezept

Ein Kiwi-Apfel-Smoothie mit einer Beimengung von Sellerie und Avocado macht allein beim Lesen schon Lust zum Ausprobieren. Für eine Portion werden zwei Kiwis geschälft, ein Apfel von Kernen und Kernhaus befreit, drei Stangensellerie geschnitten, eine Avocado von der Schale befreit und der mittige Kern entnommen. Diese Mischung wird püriert und mit in Streifen geschnittenen Minzeblättchen garniert.

Weitere Rezeptideen machen richtig Laune auf diese sanfte Entschlackungskur, denn frischer Saft regt nachhaltig den Organismus an, sich von schädlichen und unnötigen Stoffwechselprodukten zu befreien. Der Körper erfährt so eine richtige Verjüngungskur, die auch dem Allgemeinbefinden guttut.

Suppenfasten

Aus der Thieme-Verlagsgruppe, dem TRIAS-Verlag, stammt auch das als individuelle Fastenkur gepriesene Buch von Dipl. oec. troph. Ralf Moll „Suppenfasten„. Hier spezialisiert er sich auf das typgerechte Entgiften. Eine Mischung aus Bewegung/Wandern und den Saftkuren. Diese bestehen aus Saft und Suppen. Kombiniert werden diese mit Wellness- und Entspannungsmethoden. Er plädiert für die Vorgehensweise: Gemeinsam gehts leichter, indem er Fastentermine anbietet.

Hilfsmittel – der Entsafter

Die inzwischen recht günstig angebotenen elektrischen Entsafter bringen eine erhebliche Erleichterung. Frische Säfte von Obst und Gemüse sind in kurzer Zeit fertig. Allerdings wird durch die Zentrifuge des Entsafters viel Sauerstoff zugeführt, wodurch wichtige Vitalstoffe wiederum zerstört werden können.

Über Thieme: Kompetenz, Angebote, Portale, Engagement…

Georg Thieme Verlagsgruppe – Kompetenz & Fachwissen

Die Thieme Verlagsgruppe gehört zu den größten deutschen Medienunternehmen im Bereich Fachinformation. Über 900 Mitarbeiter sind in an den Standorten Stuttgart, Berlin, Düsseldorf, Erlangen, New York, Rio de Janeiro und Delhi tätig. Hierzu gehören neben einem Zusammenschluss aus Verlagen auch Dienstleister im Bereich Gesundheit sowie eine Versandbuchhandlung und eine Media-Agentur. Thematischer Schwerpunkt der Aktivitäten und Geschäftsbereiche ist die Medizin.

Zudem ist die Verlagsgruppe auf die angrenzenden Naturwissenschaften Chemie und Biologie spezialisiert. Als Marktführer bei deutschsprachigen Publikationen im Fachgebiet Medizin spricht Thieme vor allem Akteure und Berufsgruppen im Bereich des Gesundheitswesens an. Fachärzte, Pflegekräfte, Auszubildende, Studenten und andere Beschäftigte in Fachbereichen der Medizin wie Hebammen und Physiotherapeuten profitieren hier von der gesammelten Informationskompetenz des Anbieters.

Der Verlag fungiert als Herausgeber von medizinischen Fachzeitschriften, dazu werden jährlich zahlreiche Neuerscheinungen im Bereich Gesundheitswesen publiziert. Neben gedruckten und elektronischen Medieninhalten mit dem Themenschwerpunkt Humanmedizin umfasst das umfangreiche Verlagsprogramm auch vernetzte Serviceangebote und Beratungsleistungen. Der Name Thieme steht dabei schon seit vielen Jahrzehnten für verlässliche Qualität und anerkannte Seriosität im Fachgebiet der Medizin und Gesundheit.

Thieme Verlagsgruppe: Medien – Angebote – Veröffentlichungen

Die Mitarbeiter des Unternehmens haben es sich zur Aufgabe gemacht, vorliegendes und gesammeltes Expertenwissen für entsprechend geeignete Zielgruppen auszuwählen, zu modifizieren und in didaktische Konzeptformen umzuwandeln. So wird komplexe Medizin anwendbar und alltagstauglich dargestellt.

Zeitung, Zeitschrift, Magazin lesen

Bücher & Zeitschriften

Das lieferbare Buchprogramm besteht aus rund 4400 Titeln, wovon etwa 1000 Bücher auch in elektronischer Form als E-Book verfügbar sind. Knapp 450 Titel erscheinen jedes Jahr neu oder werden wiederholt aufgelegt, wobei die Themenspanne von Monografien über Ratgeber, Nachschlagewerke, Medizinatlanten und andere Fach-und Sachbücher reicht.

In nahezu 150 Fachzeitschriften wird regelmäßig im Abonnement über wissenschaftliche Entwicklungen und neue Erkenntnisse aus Forschung und Praxis informiert. Diese medizinische Fortbildung ist auch per E-Journal auf digitalem Wege möglich.

Online-Angebote & Dienstleistungen

Die benutzerorientierte Konzeption der elektronischen Angebote und Dienste ermöglicht es den Nutzern, diese sofort und produktiv in den jeweiligen Arbeitsalltag zu integrieren. Das Portfolio offeriert etwa Apps, E-Books und E-Journals mit umfangreichen Datenbanken. Komplexe Online-Lösungen wie „RadBase“ für Radiologen, „CNE“ für Pflegekräfte und „Examen online“ als interaktive Lernplattform und Prüfungsvorbereitung ergänzen die weitreichende Angebotspalette.

Zusätzlich entwickelt die Verlagsgruppe individuell optimierte Dienstleistungsofferten für die Gruppe der Leistungserbringer in Medizin und Gesundheitswesen. Ob unterstützende Angebote für Patienten oder Gesundheitsinteressierte, Beratungsleistungen für Ärzte und Fachschaften oder Vorsorgemodule für Krankenkassen, die Dienstleistungen des Verlags erhöhen die Effektivität, verbessern die qualitative Versorgung und dienen der Vorsorge im Bereich Gesundheit.

Lern- und Wissensportal „via medici“

Das gemeinsam mit Medizinstudenten entwickelte Angebot verknüpft relevante Lerninhalte mit einem digitalen Hilfsmittel zur Examensvorbereitung und einem umfangreichen Onlinemagazin. Die inhaltliche Qualität von relevanten Informationen, fachliche Wissensaneignung und realitätsnahe Prüfungssimulation wird hier mit den unabhängigen Nutzungsmöglichkeiten der Onlinevariante verbunden.

So wird detailliertes Fachwissen in einer breitgefächerten Informationsdichte strukturiert dargestellt und an das digital beeinflusste und von Mobilität geprägte Lernverhalten der heutigen Zeit ausgerichtet und angepasst.

Gesellschaftliches Engagement

Soziales und kulturelles Engagement für Gesellschaft und das Miteinander gehört zur fest verankerten Leitmaxime der unternehmenseigenen Philosophie. Das Familienunternehmen Thieme fördert sowohl regional als auch international Projekte, Vorhaben und Einsätze, die in unmittelbarem Zusammenhang mit Gesundheit und der eigenen Geschäftstätigkeit stehen.

Dazu werden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Organisationen im Gesundheitssektor diverse Preise für wissenschaftliche Forschung und Praxis vergeben. Zusätzlich werden umfangreiche Fördermittel für herausragende Leistungen und besonderes Engagement im medizinischen Bereich bereitgestellt.

Thieme: Was ist das eigentlich?

Fachwissen vom Facharzt bis zur Tiermedizin

Wer sich heute für Medizin und Gesundheit interessiert, kommt am Thieme Verlag praktisch nicht vorbei. Der Verlag ist Marktführer im Bereich Gesundheit und Medizin und kann auf über 150 Fachzeitschriften und 4400 Buchtitel verweisen. Mit seinen Büchern, Zeitschriften, Dienstleistungen und elektronischen Medien spricht der Thieme Verlag alle diejenigen an, die mehr oder weniger im Bereich Medizin und Gesundheit zu tun haben. Ob Pflegekraft oder Physiotherapeut, ob Zahnarzt oder Medizinstudent, die Bücher sind Grundlage und Weiterbildung in praktisch jeden Bereich der Humanmedizin.

Blutdruckmessgerät

Geschichte und Hintergründe

Gegründet wurde der Verlag im Jahre 1886 von Georg Thieme in Leipzig. Georg Thieme selbst ließ sich in London, Brüssel und Heidelberg zum Verlagsbuchhändler ausbilden und legte seinen eigenen Grundstock zur Gründung seines Verlages im Alter von 25 Jahren mit dem Kauf des Theodor Fischer-Verlages aus Kassel, der sich damals schon auf das medizinische Fach spezialisiert hatte. Noch heute gibt es die damals erworbenen „Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde“, welche er jedoch an den Ferdinand Enke Verlag weiter verkaufte. Heute gehört auch dieser Verlag mit dem Schwerpunkt Tiermedizin wieder zur Thieme Gruppe. Mit dem 1879 verlegten „Reichs-Medicinal-Kalender“ erhöhte der Verlag maßgeblich seinen Umsatz und Ertrag und konnte gleichzeitig eine Sammlung mit den Adressen aller Ärzte, Behörden, Gesetzte und Verordnungen veröffentlichen. Auch die 1887 erworbene „Deutsche medicinische Wochenschrift“ – kurz DMW, gehört auch heute noch zu den publizierten Zeitschriften des Thieme Verlages. Die Zeitung gehörte schon damals zu den begehrten Medizinzeitschriften, hier veröffentlichten schon Robert Koch seine Entdeckung des Tuberkulin und auch die wissenschaftlichen Arbeiten von Emil von Behring und Shibasaburo Kitasato über Diphtherie und Tetanus wurden hier erstmals veröffentlicht. Damit verdoppelte sich auch schlagartig die Anzahl der Abonnenten und auch die Tatsache, das sich nach 1910 die Anzahl der Medizinstudenten vervielfachte, war wohl der Grund für den Erfolg des Verlages.

Gesundheitsratgeber der TRIAS Reihe

Doch nicht für ärztliche Berufe sind die Bücher und Publikationen des Unternehmens so interessant, unter dem Markennamen TRIAS verlegt der Thieme-Verlag auch ein umfangreiches Ratgeberprogramm für gesundheitsinteressierte Menschen. Praktisch reicht die Ratgeberreihe von Krankheitsbildern bis zur Steigerung des Wohlbefindens. Die Bücher sind gleichzeitig wissenschaftlich fundiert und attraktiv aufbereitet und machen den Verlag damit zu den einem der marktführenden Anbietern im Bereich der Gesundheitsratgeber. Die Fachbücher für Ärzte und Personal im Gesundheitswesen reichen von der Allgemeinmedizin und Anästhesiologie über die Chirurgie bis zur Ergotherapie, Heilpraxis und Innere Medizin. Das große Spektrum des Verlages umfasst dabei sowohl Lehrbücher als auch Atlanten, Monografien und Fachzeitschriften.

Stethoskop

Weitere Spezialgebiete der Thieme Gruppe

Neben der Humanmedizin gibt es jedoch noch weitere Bereiche, mit denen sich der Medizinverlag befasst. Ein Schwerpunkt ist mit dem 1837 gegründeten Enke Verlag ein Unternehmen, dessen Hauptthema die Tiermedizin ist. Das Programm umfasst etwa 100 Fachbücher und vier Zeitschriften. Auf Manuelle Medizin, Naturheilverfahren und Osteopathie hat sich dagegen der Haug Verlag spezialisiert, der seit 1999 zur Thieme-Gruppe gehört. Seit über 100 Jahren beschäftigt sich Haug mit allen Gebieten rund um Homöopathie, Akupunktur und Ernährungsmedizin sowie anderen anderen Naturheilverfahren. Mit Themen rund um Schwangerschaft und Geburt befasst sich innerhalb der Thieme-Gruppe der Hippokrates Verlag, der insbesondere Praxisratgeber für Hebammen verlegt. Für alle diejenigen, die sich also für medizinische Themen interessieren, sind die Bücher der Thieme Gruppe praktisch ein Muss im Bücherregal.