Medizinisches Öl, das viele Krankheiten heilt

Viele verschiedene medizinische Öle wie zum Beispiel auch Cannabisöl wird aus Pflanzen gewonnen. Cannabisöl wird aus der Hanfpflanze gewonnen und der Unterschied der einzelnen Öle ist der Gehalt an Tetrahydrocannabinol. Für die berauschende Wirkung der Pflanze ist der psychoaktive Wirkstoff verantwortlich und in Deutschland unterliegt er dem Betäubungsmittelgesetz. Die Produkte mit der Bezeichnung CBD-Öl oder Hanföl jedoch enthalten kein THC. Ohne THC lässt sich das CBD-Öl dann als Heilmittel absolut legal kaufen. Als Heilpflanze ist Cannabis schon seit mehreren Tausend Jahren bekannt. Die heilende Pflanze war bereits damals in Ägypten, Assyrien, Nepal oder China bekannt für die Wirkung. Genutzt wurde ein medizinisches Öl wie zum Beispiel auch Cannabisöl bereits damals als Schlafmittel, für Depressionen oder als Schmerzmittel. Auch bei der ayurvedischen Medizin Indiens ist Cannabis sehr bekannt. Bei der Pflanze ist das Harz ein bekanntes Aphrodisiakum und die Blätter können verschiedene Krankheiten lindern wie Unterleibschmerzen und Kopfschmerzen. Seit dem 19. Jahrhundert ist Cannabis auch in Europa bekannt. In der Schulmedizin fand es Anerkennung und wurde zunächst für die Behandlung Tetanus und Cholera empfohlen.

Was ist bei Cannabisöl zu beachten?

Im Laufe der Zeit wurden mit Cannabis auch Schmerzmittel hergestellt. Durch die berauschende Wirkung wurde der Genuss von Cannabis im frühen 20. Jahrhundert jedoch beinahe überall weltweit verboten. Bei der Medizin wurde der Wirkstoff dann nicht mehr weiter genutzt. Der Wirkstoff THC wurde im Jahr 1964 isoliert und er wirkt halluzinogen. Der Wirkstoff CBD konnte ebenfalls isoliert werden, welcher beruhigen, antiepileptisch und schmerzlindernd wirkt. Es gibt generell unterschiedliche Möglichkeiten, wie das CBD Öl hergestellt werden kann. Überwiegend befinden sich die Cannabinoide in den Trichomen von den weiblichen Blüten. Die Superkritische oder subkritische Extraktion von CO2 ist das sicherste Verfahren für die Gewinnung des Öls. Genutzt werden besonders hohe oder niedrige Temperaturen, damit die Cannabinoide isoliert werden. Es entsteht dann das reine CBD Öl, welches angenehm schmeckt, weil es frei von Blattgrün ist. Es wird allerdings die aufwendige Ausrüstung benötigt und deshalb nutzen das Verfahren nur die großen Hersteller. Wer ein medizinisches Öl wie zum Beispiel Cannabisöl kaufen möchte, sollte auf ein Produkt achten, wo kein THC enthalten ist.

Wichtige Informationen zu dem Cannbisöl bei Krankheiten

In der Heilkunde wird das CBD Öl sehr vielfach genutzt. Das Öl gilt als das nicht psychogene Cannabinoid und es wird für die Linderung von vielen Krankheitsbildern genutzt. Die Epilepsie ist ein sehr wichtiges Behandlungsfeld von dem Öl. Die Anfallshäufigkeit soll reduziert werden und bei Patienten soll der ganze Gesundheitszustand verbessert werden. Dies gerade dann, wenn das Öl für einen gewissen Zeitraum genutzt wird. Auch soll es einen positiven Effekt für Patienten geben, welche an dem Post Traumatischen Stress Syndrom leiden. Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass gewisse Symptome bei Schizophrenie gelindert werden können. Ein wichtiges Feld ist auch die Bekämpfung der chronischen Schmerzen, denn die Lebensqualität kann damit erhöht werden. Chronische Schmerzen gibt es nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch Krankheiten wie Arthritis, Krebs oder HIV. Bei chronischen Schmerzen soll die Wirkung ausgezeichnet sein. CBD wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend.